Website durchsuchen
Mitglied werden

Online-Shop

Einwilligung zur Datenverarbeitung

Bei einer Bestellung müssen Sie vor dem letzten Schritt einwilligen, dass Ihre angegebenen personenbezogenen Daten durch den Pomologen-Verein e.V. zweckgebunden verarbeitet werden dürfen.

Grundlegende Informationen über Art und Umfang der Datenverarbeitung finden Sie in unserer » Datenschutzerklärung.

Hinweise:

Bitte beachten Sie, dass der Mindestbestellwert 9,80 € beträgt.

Die Versandkosten (Porto und Verpackung) errechnen sich nach dem Gewicht der Publikationen und werden Ihnen am Ende des Bestellvorgangs angezeigt.

Versandkostenübersicht (101 KB)

Um die Versandkosten so günstig wie möglich zu halten und um unnötigen Verpackungsmüll zu vermeiden, verwenden wir für den Versand auch gebrauchte Kartons.

Wir bitten um Verständnis, dass wir Lieferungen ins Ausland generell nur noch per Vorkasse abwickeln. Nachdem Ihre Bestellung bei uns eingegangen ist, erhalten Sie per E-Mail eine Rechnung mit allen wichtigen Informationen. Bitte überweisen Sie den dort genannten Betrag dann auf unser Konto. Nach Zahlungs­eingang geben wir die Ware in den Versand. Sollte der Rechnungs­betrag 14 Tage nach Rechnungs­versand nicht auf unserem Konto eingegangen sein, wird Ihre Bestellung automatisch storniert.

USt-IdNr. DE815565086

E-Mail:  shop(at)pomologen-verein.de

Telefon: 0421 4276459

Plattform der EU-Kommission zur Online-Streitbeilegung: » www.ec.europa.eu/consumers/odr

Sie befinden sich hier:
‹ Vorherige Seite

Alte Apfelsorten im Norden

Klaus-Jürgen Paulsen / Malte Reichert / Walter Denker

Alte Apfelsorten im Norden

In drei Abschnitten werden unterschiedliche Aspekte der Sozialgeschichte der Äpfel in der Region Dithmarschen vorgestellt. Einleitend erläutert Klaus-Jürgen Paulsen die Besonderheiten der Apfelkultur in Dithmarschen, die aufgrund der Siedlungsstruktur durch Bauerngärten in Hofnähe geprägt ist. Ernährung steht im Vordergrund, weder Apfelwein noch Obstbrände spielten eine Rolle. Die wohlhabenden Bauern auf den fruchtbaren Marschböden waren in europaweite Handelsbeziehungen eingebunden und haben früh edle Apfelsorten aus den führenden Apfelkulturen Englands und Frankreichs eingeführt, während die weniger begüterten Bauern auf dem kargen Geestboden meist lokal angepasste Sorten in ihren Gärten hatten. Die als alte Apfelsorten in der Region identifizierten Sorten spiegeln diese sozialgeschichtliche Entwicklung wider. Paulsen erläutert in 20 Sortenbiographien anschaulich seine langjährigen Bemühungen die lokal alten Sorten zu erschließen. Im Rahmen der sozialgeschichtlichen Ermittlungen wird auch auf 22 weitere vorgefundene (Verwechsler-)Sorten eingegangen.

Malte Reichert trägt im zweiten Abschnitt seine Befunde der Erforschung von Wild- und Holzäpfeln in Dithmarschen bei. Der echte Wildapfel wurde früher fälschlicherweise als der Vorgänger des Kulturapfels betrachtet. Es handelt sich heute um eine „forstbotanische Rarität“, die an verschiedenen Orten in Dithmarschen jedoch eindeutig identifiziert werden konnte, was insofern schwierig ist, als durch Bestäubung mit Pollen von Kulturäpfeln vielfältige Mischformen entstehen, deren Unterscheidung häufig nur vermittels Genanalyse möglich ist. Diese Forschung hat Schutzmaßnahmen zur Verjüngung der noch wenigen vorhandenen Bestände im Riesewohld durch den Verein für Dithmarscher Landeskunde geführt.

Walter Denker erzählt die mittlerweile erschlossene Geschichte der „Dithmarcher Obstmodelle“. Sie wurden eher zufällig nach der Auflösung der Landwirtschaftsschule Heide entdeckt. Ihre Geschichte und ihr regionaler Bezug wurden sorgfältig aufgearbeitet. Die Fertigung von Obstmodellen war Ende des 19. Jahrhunderts von großer Bedeutung als Unterrichtsmaterial und Wissensvermittlung. Was heute Bilder und Videos mit Smartphone und Internet leisten, musste mit Obstmodellen dargestellt werden. Die Abbildungen von über 70 Modellen beeindrucken durch Ästhetik und Genauigkeit der Darstellung und erinnern uns daran, welche kunsthandwerklichen Leistungen im vordigitalen Zeitalter erbracht wurden, um Wissen zu transferieren.

Dieses Buch ist eine gelungene regionale Apfelkunde. Sie identifiziert regionale Besonderheiten und möchte helfen, sie zu bewahren.

Rezension: Peter Lock, Oktober 2017

Die Autoren

Dr. Klaus-Jürgen Paulsen, geb. 1949 in Heide, beschäftigt sich seit seiner Tätigkeit an der Meldorfer Gelehrtenschule mit der Sichtung alter Obstsorten an der Westküste Schleswig-Holsteins. Als Pomologe legte er in Abstimmung mit Kommunen, Verbänden und Vereinen mehrere Streuobstwiesen mit alten Apfelsorten an und schuf am Schleswig-Holsteinischen Landwirtschaftsmuseum in Meldorf einen Muttergarten mit lokalen Sorten. Seit vielen Jahren organisiert er mit dem Dithmarscher Landesmuseum und dem Verein für Dithmarscher Landeskunde die weithin bekannten „Meldorfer Apfeltage“.

Malte Reichert, geb. 1949 in der Umgebung Lübecks, ist nach seiner Pensionierung als Biologielehrer im Vorstand des Vereins für Dithmarscher Landeskunde tätig. Schwerpunkte seiner ehrenamtlichen Tätigkeit sind Aufbau und Pflege des Vereins- Archivs sowie die Arbeit in der AG Alte Obstsorten. Dort setzt er sich mit der wissenschaftlichen Erforschung historischer Sammlungen von Obstmodellen an Schulen, Hochschulen und Museen in ganz Deutschland auseinander.

Walter Denker, Konrektor a.D., geb.1946 in Österborstel bei Tellingstedt, ist seit 1990 ehrenamtlicher Kreisnaturschutzbeauftragter in Dithmarschen und für den Naturschutz in verschiedenen Gremien auf Kreis- und Landesebene tätig. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Landeskunde und Ökologie, z.B. im Buch „Alte Bäume in Dithmarschen“ (Boyens Buchverlag).

1. Auflage September 2017
128 Seiten, 284 Abbildungen, gebunden
Boyens Buchverlag, ISBN 978-3-8042-1466-8

14,95 €
auf Lager Auf Lager