Website durchsuchen
Mitglied werden

Online-Shop

Einwilligung zur Datenverarbeitung

Bei einer Bestellung müssen Sie vor dem letzten Schritt einwilligen, dass Ihre angegebenen personenbezogenen Daten durch den Pomologen-Verein e.V. zweckgebunden verarbeitet werden dürfen.

Grundlegende Informationen über Art und Umfang der Datenverarbeitung finden Sie in unserer » Datenschutzerklärung.

Hinweise:

Bitte beachten Sie, dass der Mindestbestellwert 9,80 € beträgt.

Die Versandkosten (Porto und Verpackung) errechnen sich nach dem Gewicht der Publikationen und werden Ihnen am Ende des Bestellvorgangs angezeigt.

Versandkostenübersicht (101 KB)

Um die Versandkosten so günstig wie möglich zu halten und um unnötigen Verpackungsmüll zu vermeiden, verwenden wir für den Versand auch gebrauchte Kartons.

Wir bitten um Verständnis, dass wir Lieferungen ins Ausland generell nur noch per Vorkasse abwickeln. Nachdem Ihre Bestellung bei uns eingegangen ist, erhalten Sie per E-Mail eine Rechnung mit allen wichtigen Informationen. Bitte überweisen Sie den dort genannten Betrag dann auf unser Konto. Nach Zahlungs­eingang geben wir die Ware in den Versand. Sollte der Rechnungs­betrag 14 Tage nach Rechnungs­versand nicht auf unserem Konto eingegangen sein, wird Ihre Bestellung automatisch storniert.

USt-IdNr. DE815565086

E-Mail:  shop(at)pomologen-verein.de

Telefon: 0421 4276459

Plattform der EU-Kommission zur Online-Streitbeilegung: » www.ec.europa.eu/consumers/odr

Sie befinden sich hier:
‹ Vorherige Seite

Äpfel fürs Volk

Äpfel fürs Volk

Potsdamer Pomologische Geschichten

Herausgeber
Marina Heilmeyer
mit Beiträgen von Birgit Mory, Katharina Rabe, Gerd Schurig und Clemens Alexander Wimmer

Das bibliophile Bändchen berichtet von der Kulturgeschichte der Früchte und wie sie nach Brandenburg gekommen sind. Ihre Bedeutung in Kunst, Literatur oder Wirtschaft wird vorgestellt, und dazwischen finden sich amüsante Anekdoten und verführerische Rezepte.

Über das Buch

Äpfel fürs Volk erzählt davon, wie die märkischen Bauern sich einst gegen den Anbau von Äpfeln wehrten und wie die branden­burgischen Herrscher Generation für Generation versuchten, den Anbau zu fördern.

Zuerst probierten es der Große Kurfürst, Friedrich I., Friedrich Wilhelm I. und Friedrich II. mit Geboten und zum Teil drakonischen Strafen. Berühmt wurde die Vorschrift, dass ein Einwohner, der heiraten wollte, zuerst einen Obstbaum pflanzen musste.

Mitte des 18. Jahrhundert gesellten sich zu diesen teilweise recht despotischen Vorgaben von oben auch einzelne Initiativen von privater Seite. Ein wirklicher Durchbruch gelang dem Kernobst aber erst im 19. Jahrhundert: Die Land­bevölkerung hatte den gewerblichen Nutzen erkannt, den die Obstproduktion für die Großstädte bringen konnte.

Marina Heilmeyer

Inhalt

  • Der Apfel aus dem Paradies
  • Rezepte
  • Die Äpfel des Königs
  • Die Äpfel der Gutsherrn und der Bürger
  • Zankäpfel
  • Die Äpfel des Volkes
  • Das Brandenburgische Apfelsortiment
  • Anhang

104 Seiten, Format 142 × 185 mm

Vierfarbig, Festeinband, gefärbter Buchschnitt

ISBN 978-3-930752-21-8, Vacat Verlag

Die Buchreihe »Potsdamer Pomologische Geschichten« wurde mit dem Design-Preis Brandenburg ausgezeichnet und für den Design-Preis Deutschland nominiert.

In der Reihe „Potsdamer Pomologische Geschichten“ sind erschienen: Äpfel fürs Volk, Beste Birnen bei Hofe, Die Melonen der Monarchen, Erdbeeren für Prinzessinnen, Feigen für Fürsten, Kirschen für den König, Maulbeeren zwischen Glaube und Hoffnung, Orangen für den Bischof.

Die folgenden weiteren Titel dieser Reihe sind ebenfalls in unserem Shop erhältlich:

17,00 €
auf Lager Auf Lager